Waschmaschine soll Kleidung fast ohne Wasser reinigen

Eine Meldung auf Spiegel.de, 10.06.2008:

Mehr als 40 Liter Wasser sprudeln pro Waschgang durchschnittlich durch eine Waschmaschine. Das muss auf 40, 60 oder 90 Grad erhitzt werden und später aus der Wäsche wieder herausgeschleudert werden. Weil das nicht vollständig gelingt, landen viele Kleidungsstücke anschließend noch im Trockner.

Eine gigantische Wasser- und Energieverschwendung, fanden britische Forscher von der University of Leeds – und haben ein neues Verfahren ausgetüftelt: Ihre Maschine soll nach eigenen Angaben nur zwei Prozent des herkömmlichen Wasser- und Energiebedarfs verbrauchen.

Kernstück der Innovation sind kleine Plastikgranulate. Tausende von ihnen werden gemeinsam mit der Wäsche, einer Tasse Wasser und Waschmittel geschleudert. Dabei sollen sie der Kleidung die Flecken entziehen und die störenden Partikel absorbieren.

Aufgrund ihrer starken Saugkraft können die Chips für bis zu hundert Wäschen benutzt werden, berichten die Forscher. “Wir haben gezeigt, dass die Methode alle möglichen Flecken entfernen kann, vom Lippenstift bis zum Kaffeeklecks.” Unabhängige Tests der Leistungskraft stehen allerdings noch aus.

Doch nicht nur Wasser, auch Energie soll die neue Waschmaschine sparen. Möglicherweise könnten die Plastikchips sogar potentiell krebserregende Lösungsmittel in der chemischen Reinigung ersetzen, glauben die Forscher.

Meine Frage: Warum kann man diese Maschine noch nicht kaufen?

3 Responses to Waschmaschine soll Kleidung fast ohne Wasser reinigen

  1. Ja bitte! Ich will so ein Ding kaufen, wo doch jetzt alle auf dem Ökohype fliegen, würde das Ding der Renner sein.

  2. Diese Meldung ist jetzt fast ein Jahr alt, gibt es denn diese Waschmaschine mittlerweile?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>