Wasserreserven versiegen schneller als Ölreserven

Eine Meldung bei faz.net, 07.06.2008, von Georg Giersberg, hier ein Auszug:

Der Blaue Planet leidet. Er leidet gerade unter der schlechten Qualität jenes Elements, dem unsere Erde diesen ehrenvollen und in unserem Sonnensystem einmaligen Titel verdankt: Wasser.

Nach Ansicht aller Experten werden sich Fälle von Wasserknappheit und Wassernot häufen: Schon heute leiden 20 Prozent der Weltbevölkerung in dreißig Ländern unter Wassermangel, im Jahr 2015 werden es 30 Prozent in fünfzig Ländern sein.

70 Prozent der Erdoberfläche sind von (Salz-)Wasser bedeckt

Zunächst einmal überrascht diese Prognose. Denn an Wasser herrscht auf dem Blauen Planeten wahrlich kein Mangel. 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt – allerdings von Salzwasser, das für den Menschen unverträglich ist.

Vom verträglichen Süßwasser sind wiederum 96 Prozent in Gletschern oder geologischen Schichten der Erde über Jahrtausende gebunden. So bleiben nur 4 Prozent oder 110.000 Kubikkilometer Wasser übrig. Das ist in etwa die Menge, die jährlich durch Niederschlag auf die Erde fällt und wieder verdunstet.

4000 Kubikkilometer Wasser

Aber auch davon sehen Menschen zwei Drittel nie: Sie verdunsten über die Pflanzen. Dann bleiben noch rund 40.000 Kubikkilometer, die weitgehend über die Flüsse ins Meer fließen. Aus ihnen schöpfen sich jene knapp 4000 Kubikkilometer Wasser, die die Menschen auf der Welt brauchen zum Trinken, Waschen und Produzieren sowie für die Feldbewässerung.

Selbst wenn die Bevölkerung wie angenommen wächst, herrscht an Wasser kein Mangel. „Dies rechtfertigt die Aussage, dass eine Verknappung des menschlichen Trink- und Brauchwassers aus Sicht der Leistungsfähigkeit des Erdsystems nicht ansteht“, schreibt denn auch der Geograph Wolfram Mauser.

Das Problem liegt nämlich nicht in der Menge, sondern ausschließlich in der Qualität des Wassers.

Immer mehr Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Verschmutztes Wasser wird immer häufiger zur Quelle von Krankheitserregern. Trotz aller internationalen Programme sind auch heute noch eine Milliarde Menschen ohne Zugang zu adäquatem Trinkwasser und 2,8 Milliarden Menschen ohne Zugang zu ausreichender Hygiene – Tendenz steigend, wie die Zahlen der Vereinten Nationen belegen.

Vor allem Lateinamerika, Afrika und Asien werden nach Ansicht von Experten zunehmend unter Wasserknappheit leiden.

Experten gehen davon aus, dass sich bis zum Jahr 2050 bei einer auf mehr als neun Milliarden Menschen angewachsenen Bevölkerung allein für die Landwirtschaft der Wasserbedarf mehr als verdoppelt. Nur in wenigen Regionen der Erde reicht der natürliche Regen dafür aus. Gerade in bevölkerungsreichen Gegenden wie China und Indien kommt die Landwirtschaft schon heute ohne künstliche Bewässerung nicht aus. Wasser in geeigneter Qualität bereitzustellen ist längst keine allein natürliche Sache mehr.

Wiederverwendung einmal gebrauchten Wassers

Hierin ist gerade die deutsche Industrie seit Jahrzehnten erfolgreich. In den vergangenen fünfzig Jahren ist die Wiederverwertungsrate in der Papierindustrie von 2,4 auf 12 Mal, in der chemischen Industrie von 1,6 auf 28 Mal und in der Ölindustrie sogar von 3,3 auf 33 Mal gestiegen. Das spart vor allem Reinigungskosten, reduziert aber auch den Gesamtwasserverbrauch.

Aber auch in der Landwirtschaft gibt es große Effizienzerfolge. Zum Beispiel konnte der Wassereinsatz für die Kaffeeproduktion auf 10 Prozent reduziert werden. Es werden heute zudem Kulturpflanzen gezüchtet, die mit weniger Wasser auskommen oder bei gleicher Wassermenge einen höheren Ertrag liefern.

Wie notwendig all diese Maßnahmen sind, zeigen die täglichen Bilder aus aller Welt von Menschen, die oft nicht einmal Wasser zum Trinken haben. „Das Wasser geht schneller zu Ende als die Ölreserven“, warnt der Nestlé-Chef Peter Brabeck-Letmathe. Viele Unternehmen arbeiten daran, und Milliarden Menschen hoffen darauf, dass er sich irrt.

Auch Thailand ist betroffen

Grosse Teile Thailands haben immer wieder eine lange Dürreperiode, unter der die Menschen und die Landwirtschaft leiden. Gerade dann wird es selbst in den Touristenzentren wie Pattaya schwer sauberes Wasser zu bekommen.

One Response to Wasserreserven versiegen schneller als Ölreserven

  1. Wir haben dies als eines der dringendsten Probleme unserer Zeit erkannt, und deshalb die moderne und schon bewaehrte Technologie der Klein-Kläranlangen mit Mikrofiltrationstechnik in Thailand verfuegbar gemacht.

    Damit laessen sich Thailand’s Gewaesser und Grundwasser sauberhalten und diese koennen dauerhaft als Trinkwasserquelle genutzt werden.

    Bitte sagt das weiter, allen Euren Freunden und Bekannten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>