Trinkwasser aus dem Meer

Auszug aus einer Meldung auf rp-online.de vom 24.11.2008:

Traumstrand auf Koh KutUm unser Trinkwasser könnten einmal Kriege geführt werden. Denn sauberes Wasser wird auf der Erde immer knapper, und unterirdisch machen Grundwasser-Vorkommen nicht an Staatsgrenzen Halt. Der Entzug der Quellen kann daher in trockenen Regionen problematisch werden. Erstmals haben in diesem Jahr die Vereinten Nationen, die bereits von der „Wasser-Krise“ sprechen, eine Grundwasser-Inventur gemacht. Ihr Fazit: 273 Reservoirs liegen geografisch unter mehr als einem Staat.

Eine Lösung für die globale Trinkwasser-Knappheit

Eine Lösung für die globale Trinkwasser-Knappheit, bei der immer mehr von den unterirdischen Reserven angezapft werden, könnten Entsalzungs-Anlagen sein. Bis vor 20 Jahren lohnte sich das aufwändige Verfahren kaum. Inzwischen aber sind weltweit 13 000 Entsalzungs-Anlagen in Betrieb. Sie produzieren täglich 70 Millionen Kubikmeter Frischwasser. Das ist etwa fünf Mal so viel wie täglich in Deutschland verbraucht wird. Nach Informationen des Vereins Deutsche Meerwasser-Entsalzung (DME) mit Sitz in Duisburg hängen eine halbe Milliarde Menschen von diesen Systemen ab.

Auf dem Markt haben sich mehrere Verfahren etabliert. Seit den ersten Entsalzungs-Versuchen in den 1960er Jahren gibt es die thermische Verdampfung. Dabei wird Wasser an Land gepumpt, mit viel Energie erhitzt und das Kondensat aufgefangen. Das Verfahren rentiert sich jedoch nur, wenn es an andere industrielle Prozesse gekoppelt ist, bei denen ohnehin Wärme abfällt. Stehen diese Hitze-Quellen nicht zur Verfügung, wird in modernen Anlagen die Umkehrosmose eingesetzt. Den Strom für die Pumpen können künftig Solaranlagen liefern.

Das kann auch Thailand helfen, es gibt genug Meeresküsten, und genug Sonne.

2 Responses to Trinkwasser aus dem Meer

  1. Kriege wegen Trinkwasserknappheit, das sind erschreckende Aussichten! Ich hoffe doch sehr dass man da rechtzeitig eine Lösung findet!

  2. Eine Lösung für sauberes Trinkwasser ist die Kondensation der Luftfeuchtigkeit. Die Air Water Generator (AWG) produzieren als Haushaltsmodel zwischen 20 bis 30 Liter frisches Trinkwasser pro Tag. Da Thailand normalerweise immer zwischen 60-80 % Luftfeuchtigkeit aufweist, ist der Einsatz solcher Geräte kostengünstig. Wir rechnen mit ca 1 Baht Strom zur Gewinnung 1 Liter Wasser. Mehr dazu über http://www.thaipurewater.com.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>