3.000 Kilometer ohne Tankstelle durch die Wüste Australiens

Die Global Green Challenge wird vom südaustralischen Motorsportverband veranstaltet und gilt als die inoffizielle Weltmeisterschaft des solaren Motorsports. Das Rennen ist eine Fortführung des erfolgreichen Solarwagenrennens “World Solar Challenge” und findet bereits zum zehnten Mal statt.

3000 km weit von Darwin nach Adelaide, stellt die Global Green Challenge Technologie, Forschung und Innovation der zukunftsweisenden Fahrzeuge 7 Tage lang auf die Probe. Das Rennen soll einen Anstoß für einen nachhaltigen und schonenden Umgang mit unseren Umwelt und den Planeten geben.

Angetrieben von der Kraft der Sonne

Der prämierte Solar-Rennwagen SolarWorld No.1 startete am 23. Oktober beim “Global Green Challenge” Rennen in Australien.

Ausschließlich angetrieben von der Kraft der Sonne wird der Solarracer 3.000 Kilometer quer durch die Wüste des australischen Kontinents zurücklegen. Geräuschlos und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h.

Die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure der Hochschule Bochum, die den Rennwagen entwickelten, fahren den SolarWorld No. 1 in einem spannenden 7-Tage-Rennen von Darwin bis ins Ziel nach Adelaide.

“Unser Solarracer ist Symbol für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Solarenergie”, sagt der Vorstandsvorsitzende der SolarWorld AG Frank H. Asbeck. “Ich bin überzeugt, dass die Zukunft der nachhaltigen Mobilität in Elektrofahrzeugen liegt, die zu Hause CO2-freien Strom aus der Sonne tanken können.”

Klimafreundliche Mobilität der Zukunft

SolarWorld No.1 tankt die Sonnenenergie direkt und ist damit ein Beispiel für klimafreundliche Mobilität der Zukunft, für die keine fossilen Energien nötig sind. Unterstützt von der SolarWorld AG haben Studentinnen und Studenten aus den Fachbereichen Mechatronik und Maschinenbau, sowie Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Bochum mehr als ein Jahr lang mit viel Engagement und Leidenschaft an der Entwicklung, der Konstruktion und der Realisierung des wegweisenden Solarboliden gearbeitet.

In Thailand gibt es auch genug Sonne, wann bekommen wir so einen flotten Sonnen-Flitzer?

Quelle: Solarworld No. 1

2 Responses to 3.000 Kilometer ohne Tankstelle durch die Wüste Australiens

  1. 120 km-h !!!

    So viel fehlt ja gar nicht mehr bis ein kleines Solar-Auto eine praktikable Reisemöglichkeit ist.

    Reisen in die riesigen sonnigen Gebiete im Süden der USA und in Australien sind dann ohne Kosten für Treibstoff beliebig lange möglich.

    Auch in Thailand ist es soooo sonnig! Ich freue mich schon auf den (fast) kostenlosen Abstecher nach Chiang Mai :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>