Photovoltaik: Starkes Wachstum in Indien – 20 Gigawatt bis 2012- wo bleibt Thailand?

Ein 19 Milliarden US-Dollar (13 Milliarden Euro) schweres Förderprogramm “National Solar Mission” der indischen Regierung sieht bis 2020 eine installierte Solarstrom-Kapazität von 20 Gigawatt (GW) vor. Das in drei Schritten geplante Programm zielt bis 2012 auf eine Solarstrom-Kapazität von 1 – 1,5 GW, auf 6 – 7 GW bis 2017, und die komplette Umsetzung bis 2020.

Die angekündigten Vorschriften für den Anschluss von Solaranlagen an das Stromnetz und eine wachsende Inlandsnachfrage bieten eine gute Chancen für Photovoltaik-Produzenten in Indien. In Indien scheint die Sonne ungefähr 250-300 Tagen pro Jahr, ein riesiges Potenzial!

Mehr und mehr globale Solar-Hersteller werden in Indien Fabriken bauen

Das US-Forschungs- und Beratungsunternehmen für Informations-Technologien Gartner Inc. rechnet damit, dass weltweit aktive Solar-Produzenten und ihre Zulieferer in den schnell wachsenden indischen Markt investieren werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass dieser Trend auch 2010 andauern wird, wenn mehr und mehr globale Solar-Hersteller Fabriken in Indien bauen werden.

Gartner berichtet weiter dass KSK Surya Photovoltaic Venture Private Ltd. (KSK Surya) beispielsweise kürzlich angekündigt habe, dass es mit Applied Materials (Santa Clara, Kalifornien) einen Vertrag über den Kauf von zwei “SunFab”-Produktionslinien für Dünnschicht-Photovoltaikmodule unterzeichnet habe. Das Vertragsvolumen wird auf 500 Millionen US-Dollar (334 Millionen Euro) geschätzt; die Solar-Fabrik von KSK Surya soll nach Fertigstellung eine jährliche Produktionskapazität von 150 Megawatt (MW) haben.

Außerdem habe das indische Unternehmen Solar Semiconductor jüngst mit der ersten Phase einer Photovoltaik-Fertigung begonnnen, nachdem es über mehrere Jahre laufende Kaufverträge über mono- und multikristalline Solarzellen mit Q-Cells und Bosch Solar Energy geschlossen habe, mit denen Photovoltaik-Module in der Fabrik in Indien hergestellt werden sollen. Schließlich seien Tata BP Solar und North Delhi Power Ltd. (NDPL) eine Partnerschaft zum Bau von Solar-Kraftwerken in Delhi eingegangen.

Es wäre so schön, wenn ich solche Nachrichten über Photovoltaik auch mal aus Thailand berichten könnte!

2 Responses to Photovoltaik: Starkes Wachstum in Indien – 20 Gigawatt bis 2012- wo bleibt Thailand?

  1. Sie wachen langsam alle auf, Deutschland, USA, Chinesen, und nun auch die Inder. Alle haben sie erkannt welche Chance die Photovoltaik bietet, der kostenlose Strom aus der Sonne. Nur Thailand schläft und schläft, und schläft.

  2. Die thailaendische Wirtschaft ist unflexibel, das ist kulturell bedingt. Angestellte befolgen Anweisungen, und denken nicht, machen keine Verbesserungsvorschlaege, denn das waere unhoeflich. Das lernen sie so schon in der Schule. Ganz anders als im Westen gilt es hier als Kritik am Lehrer, wenn ein Schueler mal eine Frage stellt, oder den Lehrer bittet etwas nocheinmal zu erklaeren :o Die Schueler werden gedrillt auf stumpfes Auswendiglernen.

    Jetzt kommen die neuen Technologien, erneuerbare Energie, Solarstrom, Windkraft, Photovoltaik, aber obwohl viele Thais daran interessiert sind bewegt sich nichts, weil sie alle den Mund halten, auf Anweisungen von oben warten. Und die oben in den Chefetagen sind beschaeftigt mit Machtkaempfen, Pfruende sichern, Gesicht wahren.

    China und jetzt auch Indien zeigen Thailand was noetig ist, dringend ist. Und Thailand? Schlaeft.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>