Weltweit erstes Wasserstoffkraftwerk in Betrieb – 16 MW

In der Nähe von Venedig hat ein mit Wasserstoff gespeistes Kraftwerk den Betrieb aufgenommen. 1,3 Tonnen Wasserstoff werden pro Stunde in Energie umgewandelt, die Gesamtkapazität ist 16 Megawatt.

Während zwölf Megawatt Stromleistung aus dem Heizblock stammen , werden zusätzlich vier Megawatt mit Hilfe der Wärmerückführung aus der entstehenden Heißluft erzeugt. Die 50 Mio. Euro teure Zero-Emmission-Anlage wird mit 1,3 Tonnen Wasserstoff pro Stunde beschickt, der aus dem Äthylen-Cracker der Polimeri Europa aus dem nahe gelegenen Industriegebiet Marghera über eine spezielle Pipeline angeliefert wird.


Verbrennung bei über 1.000 Grad Celsius

Verbrannt wird das aus Wasserstoff und Luft bestehende Gasgemisch – das sogenannte "Turbogas" – bei Temperaturen von über 1.000 Grad Celsius, während die Temperatur im Wärmetauscher bei 480 Grad Celsius liegt. Das Projekt gilt als Weltpremiere, da bisher nur experimentelle Anlagen bekannt waren.

Strom für 20.000 Haushalte

Sauro Pasini, Entwicklungschef bei Enel, erkärte:

"Mit einem Wirkungsgrad von 42 Prozent ist bei Vollbetrieb eine Jahresproduktion von 60 Mio. Kilowattstunden zu erwarten Damit können 20.000 Haushalte versorgt und 17.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden."

In Vorbereitung sei ein neues Gasgemisch, das eine weitere Senkung der Stickstoffoxide (NOx) erlaube. Das als "sauber" geltende Wasserstoffkraftwerk ist Teil des im Jahre 2003 ins Leben gerufenen "Hydrogen Park", der von der Landesregierung Venetien und dem italienischen Umweltministerium mit vier Mio. Euro kofinanziert wird.

Quelle: pressetext.redaktion, Harald Jung


Wasserstoff kann auch mit Hilfe von Photovoltaik erzeugt werden. In der Form von Wasserstoff kann die Energie dann vom Erzeugungsort dorthin transportiert werden, wo sie gebraucht wird.

Die Umwandlung von Wasserstoff in Strom kann durch Brennstoffzellen geschehen, oder durch mit Wasserstoff gespeistes Kraftwerke so wie dieses bei Venedig.

One Response to Weltweit erstes Wasserstoffkraftwerk in Betrieb – 16 MW

  1. tja das sind dann mal schlappe 3,125 Mio Euro pro MW installierter Leistung… nur an Baukosten, ohne Betriebs- und Brennstoffkosten.

    zum Vergleich der EPR in Olkiluotu (1600MW KKW) wird nach vorläufigen Schätzungen ca. 5 Millliarden EUR kosten… also eben die selbe summe.

    nur dummerweise ist eine anlage, wie die H2 Anlage, die mit 1000°C verbrennt und mit ca. 500°C auf den Abhitzekessel geht auch nach ca. 25 jahren am werkstoffseitigen lebensende… und der epr ist auf 60 Jahre plus konzipiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>