Französicher Zoll zerstört wertvolles Trezeguet-WM-Trikot

Der französischen Sammler Oliver Demolis ersteigerte das Trikot des ehemaligen französischen Nationalspielers David Trezeguet aus dem WM-Finale 1998 gegen Brasilien für 7350 Euro bei ebay.

WM TrikotFrankreich hatte im Endspiel in Paris 3:0 gegen Brasilien gewonnen, dank Toren von Zinedine Zidane und Emmanuel Petit.

Das Trezeguet-Trikot mit der Nummer 20 wurde dann vom Verkäufer in Südamerika an Oliver Demolis in Frankreich geschickt. Dabei kam es zum französischen Zoll.

Erst zerstören, dann fragen!

Die französischen Zöllner dort hielten sich für besonders schlau und meinten, daß die Nähte des Trikots von schlechter Qualität seien, und das Trikot eine Fälschung sein müsse.

Und weil es ja so ist nur weil sie es meinen haben sie das Trikot gleich zerstört!

Nachprüfen? Nein, das haben sie nicht nötig, sie sind ja französische Zollbeamte. Erst zerstören, dann fragen!


Echtes Trikot von einem bekannten Verkäufer

Der französischen Sammler, Oliver Demolis, möchte wenigstens das Geld per Klage erstattet bekommen. Oliver Demolis:

"Es handelte sich um einen bekannten Verkäufer und das Trikot war echt. Ich habe bereits über ein Dutzend Trikots von französischen Nationalspielern zusammengetragen. Es war das letzte Stück meiner Sammlung. Als sie mir erzählt haben, dass es vom französischen Zoll zerstört wurde, weil sie es für eine Fälschung hielten, bin ich verrückt geworden"


Frankreich: Der Angeklagte muss seine Unschuld beweisen.

In Deutschland wäre das nicht passiert. Denn, was man ausserhalb Frankreichs kaum weiss, Frankreich hat in der Praxis des Rechtssystems einen fundamentalen Unterschied zum sonst üblichen: Normalerweise muss der Ankläger die Schuld des Angeklagten beweisen. So kennen wir das. So ist es in einem Rechtsstaat. In Frankreich war und ist das umgekehrt, seit vielen Jahrhunderten.

Der Angeklagte muss seine Unschuld beweisen. Kann er es nicht, dann ist er schuldig. (Eine Unmenge von Fällen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist das Resultat.)

Aus dieser Denke heraus haben die französischen Zöllner so gehandelt wie immer. "Erst einsperren und dann fragen." bzw. "Erst zerstören, dann fragen".

Vorsicht bei Flügen Thailand – Frankreich

Fliegst Du von Thailand nach Frankreich, dann beachte dies unbedingt! Pass auf dass Du nicht ausversehen und unwissentlich eine Kopie dabei hast, sei es eine Uhr, oder ein T-Shirt, oder sonstwas.

In Frankreich muss nicht der Zöllner beweisen, dass es eine Kopie ist, sondern Du musst beweisen, dass es keine ist.

Und Du musst beweisen dass Du es nicht wusstest, wenn Dir eine Kopie irgendwo als echt verkauft worden war.

In der Praxis kannst Du das gar nicht, denn der französiche Zoll darf Dich vorsorglich einsperren, und macht das auch.

Und Du unterschreibst dann alles, und zahlst alle Strafen, die sie Dir auferlegen, denn Du willst dann keine Sekunde länger bleiben als unvermeidbar.

Kaufbelege mitnehmen

Also, wenn Du von Thailand nach Frankreich fliegst, nimm den Beleg für den Kauf Deiner Rolex mit, und Deines Adidas-Shirts, etc etc. Oder fliege woanders hin.

One Response to Französicher Zoll zerstört wertvolles Trezeguet-WM-Trikot

  1. Die Arroganz die sich an diesen französischen Zöllner offenbart ist die gleiche mit der die Franzosen ihr Atomkraftwerksprogramm betreiben.

    Weil sie es sagen ist das echte Trezeguet-Trikot eine Fälschung und die mangelhaften Atomkraftwerke sind sicher. Es muss so sein wenn sie es sagen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>